It’s time…

Es ist Zeit für den letzten Beitrag zu dieser Reise. Ihr müsst gar nicht all zu lange warten. In einer Woche geht es weiter. Dann fahren mein Papa und ich durch Dänemark und Schweden in Richtung Norwegen. 

Mittwoch, der 27.7.

Gestern wurde es länger, weshalb es gedauert hat bis ich etwas unternommen habe. Ein wenig muss man schon New York anschauen, wenn man schon mal da ist. Am schnellsten geht das mit dem Fahrrad. Nur muss man doch stark aufpassen bei dem Verkehr. Grüne Ampel meint fahren und trotzdem aufpassen. Rote Ampel hingegen ist schauen ob was kommt und dann fahren. Gestern bin ich über den Hudson River Radweg gekommen. Heute geht es erst durch den Central Park über den Broadway zum time square, zum Rockefeller Center und Empire State Building. Weiter nach Süden gelange ich zum One World Trade Center und dem Denkmal an die Twin Towers. Danach geht zur Brooklyn Bridge und weiter zum Citi Field der Mets. St. Louis Cardinals sind zu Gast. Dafür, dass ich nicht so viel fahren wollte sind doch noch mal über 50 Kilometer zusammen gekommen. 




Das Spiel war echt spannend. Die Führung wechselte ab und zu. Gegen Ende hin sah es sogar nach extra Innings aus. 
Donnerstag, der 28.7.

Herausforderung ist es alles umzupacken. Aus 5 Taschen mache 2.  Das dauert etwas. 

Sobald das erledigt ist versuche ich mit Hilfe der Rezeption einen Flughafen Shuttle zu finden. Die ersten beiden wollen gleich mal 156 bzw 125 $. Nur weil ich mein Fahrrad mit nehme. Ein dritter Versuch ist eine Art Taxiunternehmen. Er kommt vorbei um zu testen ob das Rad rein passt. Wenn ja wären es knapp 60$. Es passt nur nicht. Ein Kollege hat ein größeres Auto, welches dann bei 100$ liegt. Ich bestelle es für 4 Uhr. Kurz noch was essen und los zur letzten Stadiontour. 

Hier muss man selbst für die Tour durch einen Sicherheits-Check.  Die Yankees haben viel Historie. Bei 26 gewonnen world serious Titeln ist das kein Wunder. 


Hier stand mal das alte Stadion. Zum Andenken haben Sie Etwas erbaut. Vielleicht findet es jemand. 


Im Anschluss an die Tour bleibt nicht mehr viel Zeit. So schaue ich noch zu einer der zwei berühmten Kirchen. Die Cathedral of Saint John the Divine. Man kann hinein. Nur wenn man weiter Richtung Altar gehen möchte darf man 10 $ Löhnen. Bin dadurch recht schnell wieder draußen gewesen. 


Und schon ist es auch schon so weit. Ich muss zum Flieger. So sehe ich den Verkehr mal aus Autofahrer Sicht. Ich sag nur soviel: Ich möchte da nicht fahren müssen!

Am Schalter gebe ich mein Rad so ab, in der Hoffnung es auch so wieder zu bekommen. 


Der Rückflug ist sehr turbulent. Zwischenzeitlich muss die Crew sich sogar hinsetzen und anschnallen. Dadurch dauert es bis wir unser Essen bekommen. Versuche zu schlafen. Klappt aber nur bedingt. Gerade als ich anfange etwas zu träumen kommt die Stewardess mit Getränken vorbei. Ich schrecke hoch. Ist ganz gut so, damit ich dann Abends Müde bin und möglichst wenig Jetlag habe. Wenig später gibt es ein kleines Frühstück und wir beginnen mit dem Landeanflug auf München. 

Endlich wieder bayerischer Boden unter den Füßen. 


An die Passkontrolle hab ich gar nicht mehr gedacht. Macht nichts. Denn als ich danach die Treppe zur Gepäckausgabe runter gehe, wird mein Rad rein geschoben. Schaut so weit unversehrt aus. Klasse. Tasche kommt auch gerade. 

Jetzt bleibt nur noch das Fazit. Ürsprünglich wollte ich es gleich hier mit rein bringen. Doch ich brauche dafür noch etwas Zeit. Somit bekommt ihr doch noch einen weiteren Artikel zu meiner USA Reise. 

2 Gedanken zu „It’s time…“

  1. Doch immer wieder schön, was man aus Lego alles bauen kann. Die anderen Gebäude scheinen davon auch inspiriert zu sein.

  2. Rupert,
    Thanks so much for sharing your blog. Glad you enjoyed the US and the bike trail through London, OH. I’ll think about you as I ride through the village of Rupert which is no longer there. Enjoy your next adventure with your Dad.
    Gene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.