Philleicht doch?

Dachte ja erst, dass ich heute wie gestern recht viel auf der Route 40 unterwegs bin und das spannendste wird ob nicht doch eine Stadiontour in Philadelphia möglich ist. Als gebranntes Kind hab ich diesmal genau geschaut. Es gibt die ganze Woche über keine Touren. Naja, vielleicht müssen sie spontan irgend etwas umbauen. Ich werde auf jeden Fall mal hinfahren. 

Tatsächlich geht es erst mal recht lange auf der Route 40 auf einem schönen Seitenstreifen entlang. Irgendwann geht es dann parallel auf ruhigeren Straßen weiter. 

Hier kreuze ich mal. Alles klar oder?

Hier sieht man schön, dass gerade Ferien sind. 


Es geht Entlang einer Bucht. Aber direkt den Atlantik kann ich leider nicht sehen. Kann auch nicht sagen ob das hier zum Atlantik zählt. 


Meine Planung war, dass ich ohne weiteren Platten bis nach New York komme, doch ein Glassplitter war da anderer Meinung. 


Flicken drauf und weiter geht’s. Hat echt gut geklappt. Ohne Zeitdruck funktioniert das viel besser. 

Leider kann ich nicht oben auf der Brücke halten. Dort gab es eine klasse Sicht auf die Skyline von Philadelphia. 


Wenig später macht der Reifen wieder Anstalten Luft zu verlieren. Hab ja jetzt schon Übung. Der Patch hat zum ersten Mal nicht gehalten. Will nicht nachbessern. Baue meinen letzten Ersatzschlauch ein. Der Mantel ist auch schon ordentlich mit genommen. Durch das Gewicht wurde er sicher noch mehr beansprucht. Vor allem durch den neuen Cut beschließe ich gleich auch noch den Mantel zu tauschen. Hab ja Ersatz von Anfang an mitgenommen.  Damit sollte dann die nächsten 5000 km wieder Ruhe sein. Erst weigert sich der Mantel. Durch etwas Überredungskunst klappt es dann doch. 

Kurz vor dem Stadion sind einige Seitenstraßen von der Polizei gesperrt. Seltsam. Je näher ich an das Stadion komme um so mehr wird es. Ich frage einen der Polizisten was hier los ist. Es ist gerade die demokratik Convention. Wo ich mich doch so für Politik interessiere. Und dann noch in einem anderen Land. Hier ist es fast mehr abgesichert als das weiße Haus. Jetzt ist klar warum keine Touren sind. Auf der einen Seite werde ich von einer Polizistin gefragt ob sie ein Foto von mir machen soll. Versuche noch einen anderen Spot zu finden. Dort meint der Polizist in meinen Taschen könnten Bomben sein und ich habe zwei Sekunden um zu verschwinden. Was soll man dazu sagen?


Hab mir schon vorab ein Hostel raus gesucht. Dort hin zu kommen ist gar nicht einfach. Einbahnstraße über Einbahnstraßen. Selbst das Hostel ist versteckt. Erst links vorbei, dann rechts vorbei. Genau in der Mitte an der Ecke war es dann. Der Frontdesk ist unterbesetzt und verdammt langsam. Mache in der Zwischenzeit meine Reservierung. Zum Glück hat vorher jemand ein Bett gecancelt. Aber selbst diese einfache Auskunft ob ein Bett frei ist bekomme ich nicht von der Rezeption. Hat irgendwas von einer Schlaftablette. 

Nach dem duschen erkundige ich mich nach einer Restaurant Empfehlung. Dort gibt es nur nichts mehr warmes zu essen. Also weiter. Zufällig sehe ich neben an ein Franziskaner Logo. Das ist mein Lokal. Ich erwische eine deutsche Bar. Nach so einem Tag gibt doch mal deutsches Bier. Klein und teuer aber genau was ich will. 


Hier gibt es echt viele verschiedene Import Biere. Hier findet jeder seins. 
For all translation users here the translation of the header. Mixing Philadelphia with maybe. Just if I maybe get a stadium tour at Philies field. 

2 Gedanken zu „Philleicht doch?“

  1. Hi Brüderchen,
    Ziemlich krass…, die meisten Menschen kommen mit den original Mänteln das ganze fahrradleben lang aus…
    Der Unterschied zwischen neu und 6000 km ist aber schon auch recht deutlich…
    Siehe es so; ersatzmantel mitnehmen war richtig und den alten musst du nicht mehr heim schleppen 😉
    -bei deiner km Statistik stimmt grad was nicht
    -schöne Grüße von Didi, der liest auch jeden Tag begeistert deinen Blog
    Do not forget GO EAST

  2. Eigentlich schade, dass Du dich gar nicht für Politik interessierst, so hättest Du vielleicht die künftige Miss President sehen können?
    Aber ein gutes Bier ist auch keine schlechte Alternative.
    Sei nicht ungeduldig mit dem Hostel-Personal, du weist doch, dass das nicht immer einfach ist. Sind halt nicht alle so professionell wie deine Schwester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.