Großer Feldberg

Um den heißen Temperaturen etwas zu entgehen wurde der Start auf 8 Uhr vor verlegt. Frühstück gab es trotzdem erst ab 6:30. Unseren Wecker mussten wir deshalb nur um 10 Minuten eher stellen. Nachdem der Ablauf morgens fast schon Routine ist, war das auch kein Problem. 

Taunus Hochstraße?

Sauerland Hochstraße gestern 

Die Temperatur ist noch angenehm und wir kommen gut voran. Erst stehen viele kleinere Anstiege und Abfahrt an, bis es dann auf den Großen Feldberg hinauf geht. Zuvor fahren wir ein Stück entlang der Taunus Höhenstraße.  Bereits gestern hatten wir die Hochsauerland Höhenstraße. Daran erkennt man gut, dass die Planer der jeweiligen Route auch auf Landschaftlichen Genuss geachtet haben. 

Es handelt sich beim Feldberg um den ersten längeren Anstieg, welcher sich trotzdem gut fahren lässt. Mit richtig Druck auf dem Pedal sind wir schnell oben. 

Dankenswerter Weise gibt es beim Mittagessen nicht nur Sonnenbänke. Die Sonne brennt stark und die Temperatur hat die 30 Grad Marke geknackt. 


Die schöne Aussicht war ein unabsichtliches Schmankerl für Gruppe 1. Der Track hat den Straßenverlauf nicht sauber angezeigt, weshalb wir 30 steile Höhenmeter extra zu dieser Straße zurück gelegt haben, um dann wieder umzukehren. Und das kurz nach dem Essen!

Ins Rheintal hinunter gibt es eine schöne Abfahrt durch Weinberge links und rechts des Wegesrand. 

Um den Rhein zu überqueren war mal wieder eine Fähre nötig. Direkt vor der Fähre war nochmal eine Getränkeverpflegung. Diesmal haben wir nur nicht darauf geachtet, wann die Fähre da ist. So sind wir zur Fähre aufgebrochen, wie diese gerade abgelegt hat. Also warten. Diese Chance hat Gruppe 2 sofort genutzt und somit haben wir gemeinsam übergesetzt. 

Hier sieht man Jan, den Cheforganisator der Tour und Guide der zweiten Gruppe. 

Die letzten Kilometer waren Zäh. Man merkte auch, wie die Hitze zu schaffen machte. Die Konzentration war nicht mehr so vorhanden wie am Vormittag. Das hat sich wiedergegeben in Form von mehr Unruhe im Fahrerfeld. Trotzdem sind gut im Hotel in Alzey angekommen. 

Mit heute haben Halbzeit. Unser Ziel rückt von Tag zu Tag näher. 

Ein Gedanke zu „Großer Feldberg“

  1. Bei den letzten Sätzen merkt man gut die Auswirkungen der großen Hitze auf das Sprachzentrum
    Nix füt ungut und weiter viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.