Grande finale à la Méditerranée

Der letzte Tag steht an. Es sind nur noch knapp 1200 Höhenmeter und unter 100 Kilometer. Gut für den letzten Tag um noch mehr vom Meer zu haben.

So ist die Verpflegung gleich am ersten Berg, dem Col de Palomère nach schon 30 Kilometern. Ab dann rollt es nur noch zum Meer.

Paar Kilometer vor dem Meer versuchen wir noch auf Gruppe 3 zu warten, nachdem Gruppe 2 bereits aufgrund eines Plattens auf Gruppe 1 aufgefahren ist. Leider scharte der/die ein oder andere mit den Hufen, so dass ein weiteres warten schier unmöglich erscheint. Deshalb rollt Gruppe 1 und 2 bereits zum Hotel. Nur wenig später kommt auch Gruppe 3 am Mittelmeer an.
Leider klappt es nicht alle Teilnehmer zu einem Bild im Mittelmeer zusammen zu bekommen. Immerhin haben wir Teilnehmer von jeder Gruppe auf dem Foto.

Am Schluss bleibt nur noch allen Teilnehmern und dem Team zu Danken für eine unglaublich schöne Woche. Ohne euch wäre dieses Rennraderlebnis nicht möglich gewesen.
In diesem Sinne: Bis zur nächsten Reise.

Das Sa Calobra der Pyrenäen

Trotz angesagten widrigen Bedingungen können wir trocken starten.

Bis zum Col de Pailhères kommt sogar vereinzelt die Sonne zum Vorschein. Einige Wolken/Nebelschwaden am Col sorgen für eine mystische Stimmung. An ein allzu langes verweilen ist nicht zu denken, da es auf knapp über 2000 Metern doch frisch ist.

So geht es in eine lange kurvenreiche Abfahrt. Zwar hat es hier keinen Krawattenknoten doch der andere Teil der Abfahrt mit der schmalen Straße und kurz hintereinander liegenden Kurven kommt der Abfahrt nach Sa Calobra sehr nahe. Natürlich sind nicht die gesamten 30 Kilometer Abfahrt so kurvenreich. Nach dem oberen Teil wird die Straße breiter und geht irgendwann in eine Schlucht über. Genau am Abzweig zum nächsten 18 Kilometer Anstieg gibt es heute somit ein Talbuffet.

Gestärkt geht es zum Col de Jau. Nur gibt es zwei die vor lauter Übereifer den Abzweig verpassen und noch den Col de Garavel mitnehmen. Die Abwesenheit fällt allerdings erst oben am Jau auf. Nach Kurzer Handy Kommunikation fährt ein zweiköpfiger Suchtrupp somit nochmal 10 Kilometer zum Abzweig zurück. Die anderen aus Gruppe 1 fahren schon mal ab ins Hotel. Die neu gefundene Gruppe 4 findet sich nahe dem verpassten Abzweig und macht sich dann gesammelt auf zum Col de Jau. Auf Passhöhe haben dann alle beteiligten die 3000 Höhenmeter im Anstieg für heute voll gemacht. In der sehr schönen Abfahrt nach Prades kommen nur noch sehr wenige dazu.

Somit finden sich schlussendlich wieder einmal alle im Hotel ein. Und mit Ausnahme der Gruppe 3 auf einem kurzen Stück, blieben wir erneut von Regenschauern verschont.

Wetterbericht 0:2 Reisegruppe Pyrenäen Quer

Meet and greet mit dem aktuellen Passjagdkönig

In guter Speeddating Manier starten wir in das Arac Tal Fluss aufwärts. In Aulus-les-Bains wird es ernst und der Anstieg zum Col d’Agnès beginnt. Eine einsame aber umso schönere Gegend führt uns über den Pass in eine kurze Senke um dann gleich noch die kurze Seite des Port de Lers mit zu nehmen. Erst in Val-de-Sos endet diese gefühlte unendliche Weite.

Dort erwartet uns auch das gemeinsame Buffet mit der Quäldich Reise “Pyrenäen Klassiker” welche von Tobias geleitet wird. Er führt aktuell die Passjagd auf Quäldich an. Auch sonst sind einige Bekannte Gesichter dabei. Ein Hoch auf den Tourenplaner, dass das Timing so perfekt passt und wir uns gut austauschen konnten. 

Der Nachmittag ist von der Höhenstraße des L’Ariège Tals geprägt. Nur zum Schluss geht es noch über den Rollerberg Col de Marmare und in seiner Verlängerung den Col de Chioula um dann nach Ax-les-Thermes ab zu fahren.

Das Wetter hat entgegen der Vorhersage gehalten. Die meiste Zeit war es komplett Bewölkt. Nur wenige Sonnenstrahlen fanden den Weg durch die Wolken. Und die paar Tropfen, welche sich aus versehen aus den Wolken gelöst hatten sind kaum der Rede wert. Alles in allem ein erneut gelungener Tag auf dem Rennrad.

Das Buffet ist angerichtet

Das Menü zum Frühstück sind 20 Kilometer mit leichtem Berg ab Profil zum warm fahren. Warm fahren ist ein gutes Stichwort, da in dem Tal noch keine Sonne ist und dadurch es sehr frisch los geht. Sehnsüchtig erwarten alle die Sonnenstrahlen und ihre wärmende Funktion.
Als Gruppe 1 in Saint-Bèat in den Anstieg zur Primo Piatto, dem Col de Mente einbiegt, rauscht auch schon Gruppe 2 heran und es ertönt ein weiteres “Freigabe”. Vermutlich war denen noch kälter oder noch hungriger als Gruppe 1, weil anders kann man so was nicht erklären 😉

Gemischt fahren wir einen weiteren Pass gemeinsam hoch. Oben trennen wir uns nochmal zur Secondi Piatto. Trotz eines Fotostops am Denkmal für Fabio Casartelli, trifft Silvis Gruppe erst auf meine Gruppe während wir bereits das Bergbuffet auf dem Col de Portet d’Aspet genießen.


Auf der Speisekarte für den Nachmittag steht ein Aperitif mit 20 Kilometern. Am Anfang etwas Steiler und Kurvenreich. Dafür im Abgang Abflachend und Gerader. Als Hauptgericht gibt es den Col de la Core. Eine 15 Kilometer lange Auffahrt mit 900 Höhenmetern und vielen Wolken gewürzt. Das Dessert ist eine durch Wolken gekühlte rollende Abfahrt mit kurzem auskurbeln im Salat Tal.

Traumtag mit Traumwetter und einem Zuckerl zum Schluss

Gemütliches Einrollen mit Speeddating lässt uns in die Etappe starten. 
Im Anstieg zum Col de Marie-Blanque rollt Gruppe zwei auf uns auf. Nachdem bereits die Freigabe erteilt wurde, mischen sich unsere zwei Gruppen gut durch. So bekommt man auch andere Gesprächspartner, mit welchen man sonst nicht so viele Worte wechselt. 
Es wird nochmal für gute 4 Kilometer richtig Steil. Doch auch diese sind fahrbar.

Oben am Pass gibt es viele Fotos bevor wir über zwei Hochebenen nach Bielle abfahren.

Dann folgt eine Überführungsfahrt zum Col d’Aubisque. 
Nach rund einem Drittel des zweiten Passes, haben wir unsere Mittagspause mitten auf dem Platz von Eaux- Bonnes. 
Heute kommt Gruppe 1 trotz längerem Weg vor Gruppe 3 an der Verpflegung an. Sehr wahrscheinlich wären sie schneller ohne einen Besuch im Sportgeschäft gewesen.

Gestärkt geht es hinauf zu einem absoluten Highlight. Der d’Aubisque mit seinen überdimensionalen Fahrrädern muss für sehr viele Fotos als Motiv herhalten. 
Der Cirque du Litor steht dem in nichts nach. Das ist die Verbindungsstraße rüber zum Col du Soulor. 

Mit sovielen Highlights ist der Rest nach Luz-Saint-Sauveur fast schon langweilig. Ein Teil unserer Gruppe zehrt dort vom erlebten und andere sind so angefixt auch noch nach Luz Ardiden zu fahren. Dieser Zusatz war noch die Sahne auf der heutigen Tour. Dieses Jahr ist die Tour de France dort hoch gefahren und dadurch wurden die 13 Kilometer frisch geteert. Auch waren noch die ganzen Anfeuerungen welche auf der Straße standen, gut zu lesen. Ein krönender Abschluss des Radtages.

Und wenn mal was nicht ganz so klappt, dann kann der Gepäckservice auch mit dem Rad erfolgen.

Leider St(g)eil!

Es geht los etwas oberhalb von Estérençuby in der nebelverhangenen Senke. Die kurze Strecke Berg ab dient weniger zum einrollen als mehr zum abrollen. Insbesondere die Haarnadelkurve in den Anstieg hat es in sich wenn man nicht rechtzeitig auf einen kleinen Gang geschalten hat.

Unschwer zu erkennen, es geht recht schnell Berg auf. Und das nicht nur paar Meter, sondern 7,3 Kilometer auf 809 Höhenmeter. Wer in Mathe früher aufgepasst hat, wird feststellen, dass der Schnitt über 10% Steigung hat. Wir steigen durch den Nebel und haben nach wenigen Höhenmetern bereits Sonne mit angenehmen Temperaturen. Je höher wir steigen umso stärker bläßt der Wind vom Atlantik. Unsere beiden Hamburger Mitfahrer fühlen sich bei dem Wind gleich ganz heimisch.
Leider belohnt uns der Col dArthaburu nicht mit einem Passschild, dafür aber mit einer sensationellen Aussicht.



Weiter geht es auf über 1000 Metern zu dem Zwischenpass Col de Sourzay, bevor wir dann auf den Col de Bagargi kommen, welches der erst Pass mit einem Passschild über 1000 Höhenmetern ist.
Die, laut Roadbook, steile Abfahrt fühlt sich in unserer Richtung gar nicht so steil an, wie eingezeichnet. Demnach würden wir fast schon an den freien Fall kommen.
Ziemlich genau bei der Hälfte unsere Höhenmetern und kurz vor der Hälfte der Kilometer gibt es am fast tiefsten Punkt des Tages unser Mittagsbuffet.
Gestärkt geht es in den letzten Anstieg des Tages. Nur, dass dieser über 22 Kilometer und mehr als 1200 Höhenmeter vorweisen kann. Auch dort sind zwei Abschnitte über einen längeren Zeitraum mit 10% und mehr mit eingebaut.

Nachdem den meisten der Gruppe 1 die Höhenmeter und Kilometer noch nicht langten, haben wir gleich noch einen Abstecher zur Spanischen Seite mitgenommen. Somit sicherten wir uns nicht nur die Höhenmeter, sondern die Passjagt bekam auch noch ein ‘Plus eins’.

Nachdem es weder auf dem Soudet noch auf dem Col de la Pierre Saint Martin eine Möglichkeit für eine Kaffeepause boten, fuhren wir Berg ab bis 16 Kilometer vor dem Ziel. Dort gab es ein gemütliches Beisammensein.
Auf den letzten Kilometern zum Hotel konnten wir dann doch mal Speeddating ausprobieren. Im Grunde ein Belgischer Kreisel, nur dass man sich eine Minute mit den Nachbarn unterhalten kann bis der nächste Wechsel kommt.
So waren wir schnell am Hotel und konnten uns im Hotelpool gut erholen.

Böllern kann man hier das ganze Jahr

Nach der Busfahrt konnten wir bereits gestern mit einer Einrollrunde und zwei Pässen uns akklimatisieren. Auch haben einige von uns gleich die Gelegenheit genutzt die Füße in den Atlantik zu halten.

Dadurch war dieser Ordnungspunkt bereits erledigt.

Nachdem gestern nicht alle dabei waren und noch nicht jeder am Atlantik war, starteten wir, in dem Fall Gruppe 1, mit einem kurzen Fotostop am Meer. Danach waren noch knapp 10 Kilometer zum einrollen, was ganz üngewöhnlich ist, bevor es in den ersten Anstieg des Tages geht.
In Ascain werden wir aus einem Camper heraus bejubelt. Wir fahren in den Pass und freuen uns über die Radfahrer Freundliche Beschilderung, dass noch 3 Kilometer zum Pass sind. Kurz darauf werden wir von selbigem Camper überholt. Ich sehe wie von dessen Rückbank aus ein Böller aus dem Beifahrer Fenster geworfen wird. Er landet kurz vor mir rechts im Gras. Ich rufe noch schnell: “Achtung” und bin auch schon vorbei. Nur wenige Sekunden später explodiert der Kracher neben unserer Gruppe. Zum Glück handelt es sich um erfahrene Radfahrer welche trotz des unerwarteten Knalls auf dem Rad und in ihrer Spur bleiben. Wenig später detoniert nochmal so ein Ding 20 Meter vor uns auf der Straße. Souverän fahren wir durch die entstandene Rauchwolke.
Wenig später treffen wir Gruppe 2 am Col de Saint Ignace. Aus dieser Gruppe waren gestern bereits alle am Atlantik und haben sich somit den Schlenker gespart. Nach einem kurzen Fotostop ziehen wir vorbei und machen uns auf das Überführungsstück zum nächsten Anstieg.
Dieser ist zweigeteilt. Am Pass Puerto de Otxondo geht es für uns auf eine Stichstraße links weg. Die Straße wird schlechter je höher wir kommen. Die letzten zwei Kilometer zum Pico Gorramakil waren dann nur noch eine reine Gravel Strecke mit Absätzen von gut 10 Zentimetern. Verständlicher Weise lies der ein oder andere dieses Stück aus. Doch es lohnte sich. Die Aussicht auf 1090 Metern war hervorragend.

Nachdem diese, fast schon Mountainbike Strecke ohne Panne überstanden hatten, sind wir auf Silvi von Gruppe 2 getroffen. Sie telefonierte gerade mit zwei Teilnehmern welche meinten sie wären oben, aber keiner ist da. Es stellte sich heraus, dass sie bereits am nächsten Pass waren und den Abzweig zum Stich übersehen hatten. Gemeinsamer Treffpunkt war dann für Gruppe 2 an der Mittagsverpflegung.
Auch für uns geht es runter zur Mittagspause. Dagmar wartet bereits mit einem tollen Buffet auf uns.
Nach dem wir gestärkt sind geht es ein schönes kühles Tal entlang bevor wir uns dann in mehreren Serpentinen auf den Col d’Ispeguy hinauf Kurbel und den kurzen Abstecher nach Spanien hinter uns lassen.
Die Abfahrt auf der französischen Seite ist ein Traum. Danach geht es etwas wellig bis ins Hotel, wo wir gemütlich den Tag ausklingen lassen. Alle 12 Bilder ansehen

Hier gibt es natürlich auch noch den Daily Rupert. Hab nur die Angaben zur Strecke vergessen zu erwähnen. 113 Kilometer mit 2300 Höhenmetern.

Ötzi 2021 – ein Radmarathon mit Wetterglück

Ich schrecke hoch und schaue auf die Uhr. 5:45. Mist. Entweder hab ich den Wecker um 5 Uhr nicht gehört oder beim stellen ist was schief gelaufen. Beim Radmarathon verschlafen. Kein gutes Vorzeichen. Also alles im kurz Programm. Flaschen füllen, damit Benny noch vor 6 starten kann. Ab dann ist die Straße aus dem Ötztal gesperrt. Toilette, anziehen, eine Hand voll trockenes Müsli in den Mund. Rückentaschen mit Proviant füllen. Frühstück gibt es dann im Startblock.

Unten in der Pension treffe ich noch andere Radler. Das zieht sich auf der Straße durch, was mich deutlich beruhigt, nicht zu spät zu sein.

6:20 Uhr im Startblock: Zwei Schokomuffins und eine Banane. Top Frühstück. Nur hätte ich mir was extra zum Trinken mitnehmen sollen. So muss halt die Radflasche schon herhalten.

Nach dem Frühstück versuche ich weiter vor zu kommen. Um 6:30 Uhr regt sich das Fahrerfeld. Es geht los. Langsam rollen wir Richtung Start. Dabei fällt mir auf, dass die Berge um uns herum weiter oben gezuckert sind. Sprich es hat in den höheren Regionen etwas geschneit. Könnte spannend werden, da die Rennstrecke auch paar mal über 2000 Höhenmeter verläuft.

Ich versuche mich etwas zurück zu halten das Ötztal raus zu. Meistens klappt es auch. In Ötz geht es nicht wie sonst im Kreisverkehr rechts rauf zum Kühtai, sondern weiter das Tal raus. Heute gibt es den Anstieg über den Haiminger Berg und dann ab Ochsengarten wieder auf der normalen Strecke weiter zum Kühtai. Ein Felssturz beschert uns diese 10 Kilometer und 250 Höhenmeter extra. Somit kommen wir passend zur 40. Ausgabe des Ötztaler Radmarathons auf die Werte mit welchen geworben wird: 238 Kilometer mit 5500 Höhenmeter

Vor dem Anfang des Haiminger Bergs wird es leicht chaotisch. Links und Rechts bleiben die Leute stehen um sich auszuziehen. Auf der Straße wird es gedrängt. Ein durchkommen ist nur stellenweise möglich. Ein eigenes Tempo bzw. eine eigene Trittfrequenz zu fahren, daran ist nicht zu denken.

Weiter oben wird es etwas besser. Für die Zwischenabfahrt kurz die Jacke zu machen und etwas mit Kurbeln. Doch die Belastungspause ist schnell vorbei und das Steilste Stück am Kühtai kommt. Jetzt ist das Feld deutlich entzerrt.

Am Kühtai oben hat es 0 Grad Celsius. Deshalb während der Fahrt die Handschuhe anziehen und nicht verweilen.

Bei der Fahrerbesprechung gestern Abend wurde nochmal auf die Gefahrenstellen hingewiesen. Eine davon war die ausgefräste Straße nach den Galerien in der Abfahrt. Die Fräsung war erstaunlich fein und lies sich dadurch erstaunlich gut fahren.

In der Abfahrt wird es wärmer je weiter ich runter komme. Auch zeigt sich etwas blauer Himmel und die Sonne gibt ein kurzes Gastspiel.

Fast bei Kematen fängt mein linker Unterschenkel an zu krampfen. Na das kann ja heiter werden. Also mehr trinken und Beine locker kurbeln.

Am Brenner Reihe ich mich hinten in der Gruppe ein um Kräfte zu sparen und damit keine weiteren Krämpfe kommen. Nachdem mein Trinken langsam knapp wird und ich austreten muss, nutze ich eine bekannte Gelegenheit in Steinach.

So geht es gleich viel entspannter den Rest des Brenners. Auch muss ich nur ein kleines Stück alleine fahren, bis die nächste Gruppe von hinten mich aufsammelt.

Im Brenner Ort wartet Benny bereits mit einem Mini Buffet und frischen Flaschen auf mich. Beim absteigen krampft diesmal das rechte Bein. Somit noch mehr Trinken.

Mit neuer Energie geht es auf die Abwärts Passage nach Sterzing. Es läuft wieder. Wichtig ist immer noch nicht zu über pacen.

Im Anstieg zum Jaufen haben wir fast schon warme Temperaturen. Nur wohin mit der Jacke, welche gerade zu warm ist? Die Armlinge welche ich darunter habe kommen zumindest weg.

Ein Kilometer unterhalb des Passes ist die Labe (Verpflegungsstation). Ich bin nur etwas verwundert, da sie sonst eine Kurve weiter oben ist bei einer Wirtschaft. Doch da steht kein Haus mehr, was ich aber erst von weiter oben so richtig erkenne. Das letzte Mal war ich hier vor zwei Jahren. Da kann sich schon was tun.

An der Verpflegung möchte ich Suppe in eine meiner Trinkflaschen. Die nette Dame am Buffet fragt extra nochmal nach ob ich es erst meine. Nachdem es nur Brühe ist, kommt die Salzige Abwechslung sehr gelegen zu den ganzen süßen Gels. Es gibt auch gleich noch zwei Becher Suppe mit Nudeleinlage für den Sofortverzehr.

Am Pass ist das gleiche Spiel wie auf den anderen auch schon. Jacke zu und Handschuhe an. Hier bin ich froh die Jacke doch noch zu haben.

Bis Sankt Leonhard geht es runter um dann die letzten 30 Kilometer Berg auf in Angriff zu nehmen.

Bei den hier aktuellen 17 Grad sind Jacke und Handschuhe zu warm. Also gleich Jacke auf und Handschuhe in die Tasche. Am Straßenrand erkenne ich Bekannte die hier gerade Urlaub machen und die Rennfahrer anfeuern. Der kurze Wortwechsel läuft während der Fahrt.

Hier sind die Teilnehmer deutlich versprengter so dass Zeit und Platz für den Daily Rupert ist.

Ein kurzes Stück wo ich die Jacke umgebunden habe. Doch auch nur bis zur nächsten Labe, da es die Jacke rutscht und es weiter oben doch frisch ist. Nochmal Suppe, ein Stück Banane und Flaschen auffüllen. Diesmal wieder ohne Suppe.

Das letzte Stück ist reich an Kehren und dadurch abwechslungsreich zu fahren. Freude pur. Von Benny bekomme ich Anfeuerungen auf dem Garmin angezeigt, dass ich unter 10 Stunden schaffen kann.

Kurz vor dem Tunnel treffe ich einen Quäldich Radkollegen. Er ist vorher im Rennverlauf leider gestürzt und kann deshalb nicht mehr so. Ich nehme in an mein Hinterrad bis zum Pass. Oben ist es erneut um den Gefrierpunkt. Es fängt auch zu nieseln an. Also schnell runter.

Noch die 120 Höhenmeter Gegenanstieg zur Mautstation, welche gerne vergessen werden und ab ins Ziel. Trotzdem nochmal volle Konzentration. Wäre schade wenn auf den letzten Metern noch was passiert.

So komme ich nach 9:56 Stunden ins Ziel als 477. Rund 2600 Teilnehmer von möglichen 4000 gehen an den Start. Nur 2163 kommen im Ziel an.

Fazit für die Runde: das Wetter war deutlich besser als in der Fahrerbesprechung angesagt. Lieber wärmer einpacken und auf schlechteres Wetter eingestellt als anders herum.

Ein ganz großes Dankeschön geht an Benny. Ohne ihn am Brenner hätte ich vermutlich die Sub 10 nicht geschafft.

Hier noch das Finisher Trikot, welches man nur bekommt wenn man die Runde komplett mit dem Rad fährt.

Schlussmo(nu)ment

Der letzte Tag bricht an. Leider haben wir einen technischen Totalausfall zu vermelden. Die Elektronische Schaltung eines Rades hat die Nacht an der Steckdose nicht überstanden, was ein starten unmöglich macht. So starten wir zu siebt anstelle von acht. 
Gestern Abend kam der Wunsch auf in nur einer Gruppe zu fahren und so bewegen wir uns als ein Peloton aus Hof hinaus. Nach wenigen Kilometern wechseln wir von Bayern nach Sachsen. 

Nach 30 Kilometern beginnt der erste längere Anstieg. Bis dort hin war der Plan gemeinsam zu fahren. Die Gruppen separierten sich von selbst ohne dass es ihnen aufgefallen ist. Irgendwann kam dann die Frage wo die anderen sind. Doch das war erst gute 5 Kilometer später. 
Nicht nur, dass der Anstieg nach Schöneck schön ist, sondern auch der Ort, wie der Name schon sagt, schön ist. Für eine Pause ist es noch zu früh weshalb wir ohne Stopp durchfahren. 
Kurz vor dem Hefekloß Pass kommen wir zur Verpflegung. Für die nächste Austragung könnte man diese zusammen legen, egal ob Klöße am Buffet aufliegen oder nicht. Es ist der erste Pass der Reise mit einem Passschild. Die Höhe ist in Halbmetern angegeben, so erscheint der Schwierigkeitsgrad gleich viel höher. 
Das nächste Highlight ist der Auersberg. Eine optionale Stichstraße mit 2 Kilometern Länge, welche sich richtig gelohnt hat. Steigungsprozente sind garantiert inklusive. 

Nach zwei weiteren Hügeln kommen wir an die Stoneman Tankstelle am Beginn des Anstiegs zum Fichtelberg. Diese “Tankstelle” ist speziell für Radfahrer und besteht aus Sitzgelegenheiten und zwei Kühlschränken mit Getränken und Snacks. Gegen eine Spende auf vertrauensbasis kann man sich dort bedienen. Eine super Sache!

Und dann geht es auch schon auf das letzte Monument der Reise. Die 12 Kilometer Anstieg haben einige Roller Passagen wo man sich erholen kann. 
Oben warten bereits Moni und Erich auf uns mit kaltem alkoholfreien Bier. Ein Abschluss erster Güte.

Danke an alle Teilnehmer und das Team für diese wunderbare Reise. Sehr gerne wieder;-)