D.ie C.ity

Wie hätte es auch anders sein sollen. Ich komme nicht so los wie geplant. Den Trail hab ich gestern ja schon ein Stück weit kennengelernt. Deshalb glaube ich ein bisschen Zeit gut zu machen. Am Anfang klappt das auch noch. Nur merke ich bald, dass es deutlich welliger zu geht als gestern. Muss ganz klar drosseln, damit ich nicht weiter über meinen Kräften fahre. 


Der Trail ist echt klasse. Hier sind auch wieder verdammt viele Rennradler unterwegs. Bis an den Potomac River komme ich auf dem W&OD Trail (Washington and Old Dominion) und dem Custis Trail. Hier sieht man von der Brücke aus noch mal den C&O Canal. 


Für dieses Bild mache ich extra noch einen Schlenker. 


Rings um das weiße Haus ist echt viel abgesperrt. Selbst als ich nur kurz mein Fahrrad auf der Straße hinter mir habe, kommt gleich ein Polizist und schickt mich zurück. 

Um kurz nach 12 Uhr bin ich im Hostel. Kurz duschen, sowie umziehen und weiter zum Baseball. Auf dieser Straße habe ich einen Fahrradstreifen erwartet, dass dieser in der Mitte ist hätte ich allerdings nicht gedacht. 


Es ist schon Anfang 5 Inning, als ich zum Stadion komme. Trotzdem muss ich den vollen Preis zahlen. Ich bekomme eine neue Perspektive geboten. Sitze diesmal weit oben, weil das nun mal die günstigsten Tickets waren, wenn man 38$ so bezeichnen kann. 


Ab dem 7 Inning wird nichts mehr verkauft an Essen. Ist mir so noch nie aufgefallen. Dann spare ich mir da etwas Geld. Sind sie selbst schuld. 

Ich mache mich auf eine Rundtour durch Washington D.C. mit dem Rad.


Hier lerne ich Chuck kennen. Er macht eine USA Umrundung gegen den Uhrzeigersinn. Er hat wie ich in San Francisco angefangen. Nur war das schon im April. 


Als er hört, dass ich in einem Hostel bin, bucht er sich auch gleich ein Bett und wir fahren gemeinsam noch ein paar Park Highlights ab. 

Es ist zwar das Denkmal an den zweiten Weltkrieg, doch es passt einfach so gut für uns. Für ihn noch mehr, da die Säulen rings herum jeweils einen Staatennamen tragen. 


Ps. Das Wasser riecht schon etwas salzig 😉

4 Gedanken zu „D.ie C.ity“

  1. Wow – you put a lot in one day, Rupert.

    After so many miles, how are you feeling about your choice of equipment, bags, etc. Anything that you really liked or would do differently next time? Chuck has an interesting rig, I noticed. No rear bags but a lot of frame bags. Makes me curious about the difference.

    Fair winds!

    1. The most things where close together so it was not hard to get that all.
      I am happy with my choice of equipment. Next time I would try to be lighter. A resume will follow when I am done.

  2. Also die Aufgabe coast to coast hast du gleich gelöst(nach aktueller Tracking-Position), da ist Big Apple dann nur noch das Sahnehäubchen.
    Radweg in der Mitte ist nett, aber wie kommt man da hin und wieder weg? Und wie ging das Spiel aus?
    Genieß die letzten Meilen.

    1. Die Aufgabe Coast to Coast sehe ich auch als erledigt an. Ich versuche noch irgendwo ein passendes Bild zu bekommen.
      Auf den Radweg kommst du über die Fußgängerampeln.
      Das Spiel ging mit 6 zu 3 an die Dodgers. Allerdings war es schon entschieden als ich kam. Da sind dann nur noch 2 Punkte gemacht worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.