Es Grau(t)

Es ist alles grau. Am Vormittag ist sogar Regen angesagt. Erst nach dem Frühstück entscheide ich mich grob welche Runde ich heute drehe. Allerdings wird der Start später sein, da für Nachmittag besseres Wetter angesagt ist.

Somit geht es erst Mal zum Shoppen an den Strand. Auch stärken wir uns gleich, wenn auch nicht alle heute Rad fahren.

Um 13 Uhr ist der Start an visiert. Paar Minuten später sind heute voll ok.

Zu dritt fahren wir los. Am Soldatenberg sind Stefan und ich alleine. Matthias möchte sich Palma noch anschauen.

Weiter geht es über Galilea nach Puigpunyent.

Wie man unschwer erkennen kann haben wir erneut starken Wind. Heute kommt noch dazu, dass vor lauter Wolken, die Sonne nur zaghaft zu sehen ist.

Hier trennen wir uns, da ich noch den Es Grau fahren möchte. Dies ist nicht der alleinige Grund. Auf meiner Strecke sollten weniger Ampeln und Hindernisse sein. Der Weg durch Palma entlang am Meer ist schön, aber mein Versuch ist es eine neue Strecke mit rein zu bringen.

In unserer zukünftigen Ankunftskneipe treffe ich einen Teil unserer Gruppe noch auf ein Bier. Der Haushund ist in seiner Freizeit sicher auch Radfahrer.

Es Grau(t)

Nachtrag:

Da eine aufmerksame Leserin festgestellt hat, dass die Story mit meiner gebrochenen Speiche nicht aufgelöst wurde, hier noch die Fortsetzung: Am Mittwoch Abend bin ich nach dem duschen nochmal in den Radkeller. Mein Rad hing schon nicht mehr am Haken, sondern bereits auf dem Montageständer. Das Laufrad wurde mit einer neuen Speiche versorgt. Fast wie bei einem Profi Team, wo sich am Abend der Mechaniker um die Räder kümmert.

Vermutlich wäre ich sonst am Donnerstag eine andere Runde gefahren und hätte mich davor um ein funktionsfähiges Laufrad gekümmert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.