Die Hallen von Moria

Gestern Pantani, heute Herr der Ringe. So ist immer was geboten.

Ich bin immer noch begeistert von Urbino.

Gestern Abend sind wir noch etwas durch den Ort gelaufen und haben uns noch Eis als Nachspeise besorgt. Es war für 23 Uhr mitten unter der Woche noch richtig viel los.

Bei sehr gutem Wetter geht es los.

Von weitem sticht mir ein Berg ins Auge. Vermutlich geht dort die Stichstraße hinauf:

Tatsächlich fahren wir dort hinauf, doch vorher geht es durch ein Tal auf die andere Seite.

Kurzer Getränkstopp und ab in den Berg. Die Straße schlängelt sich an den Berg geschmiegt mit angenehmer Steigung hinauf auf den Monte Nerone bis zu den Antennen.

Zurück von dem Abzweig, gibt es Mittagessen. Die meisten Höhenmeter sind schon geschafft. Drei Anstiege mit um die 200 Höhenmeter stehen noch an.

Vorne im Feld verpassen sie den Abzweig zum ersten Hügel, was mir die Zeit für ein Foto gibt.

Ja es geht nach Moria. Gimli schwärmt immer davon. Heute kann ich mir selbst ein Bild davon machen.

Ich hatte mir tatsächlich etwas anderes Vorgestellt, aber vermutlich sind es zwei unterschiedliche Morias 😉

Auf dem mittleren Anstieg wartet nochmal ein Highlight auf uns. Bei der Nachmittagspause werden gekühlte Getränke gereicht. Danke an unseren Waterboy.

Monte Nerone und die Hallen von Moria

Ein Gedanke zu „Die Hallen von Moria“

  1. HappyHappyRupiDay!!!
    Alles Liebe und Gute zum Geburtstag!
    Viel Spaß beim radeln und einen schönen Tag Dir.
    Liebe Grüße aus der Heimat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.