Eine Reihe traumhafter Pässe

Das Hauptziel dieses Standortes ist der Col de la Bonette bzw die Cime de la Bonette. Diese wird mit 2802 Metern als zweithöchste befahrbare Straße der Alpen gewertet.

Die Auffahrt von der Nordseite ist schön zu fahren. Von der Landschaft ist es Abwechslungsreich und auch die Steigung variiert ein wenig. Steile Abschnitte über 10% kommen nur selten vor.

Einige veraltete Militär Anlagen deuten darauf hin, dass hier in der Nähe die Grenze zu Italien ist.

Von hier oben geht es über 70 Kilometer Berg ab nach Nizza.

Geprüft ob doch irgendwelche Gegenanstiege sind, haben wir nicht!

In Isola wenden wir Richtung Italien, damit eine Runde aus unserer Tour wird.

Der erste Teil der Auffahrt wiederholt sich für mehrere Kilometer. Die Straße schlängelt sich mal auf der einen oder mal auf der anderen Seite des Flusses das enge Tal hinauf nach Isola 2000.

Ein Skiort, welcher nicht allzu viel Auswahl an Bars oder Cafés bietet. Es ist mehr auf Winter ausgelegt. Trotzdem werden wir fündig. Gestärkt lassen sich die letzten 4 Kilometer, welche sich deutlich Abwechslungsreicher gestalten, einfacher bewältigen.

Der Col de la Lombarde ist erreicht und somit auch Italien.

Die Abfahrt ist Grandios. Hier möchte ich unbedingt mal rauf fahren. Eine sehr schmale Straße zieht sich mit vielen Kurven und Serpentinen hinunter ins Tal. Berg ab müssen wir uns etwas gedulden, da die Autos die Strecke blockieren. Nicht so dramatisch, dann hat man mehr Zeit die Landschaft zu genießen. Noch dazu ist die Abfahrt Nass. Kurz vorher hat es hier geregnet.

Auch wenn es für den nächsten Pass zwei unterschiedliche Namen gibt, so zählt er doch nur als einer. Im Italienischen ist es der Colle della Maddalena und im Französischen ist es der Col de Larche.

Diesen bin ich 2006 schon mal mit meinem Papa von der anderen Seite her gefahren. An ein paar Stellen kann ich mich sogar noch erinnern.

Kurz vor der Passhöhe fängt es an zu regnen. Die Verweildauer reduziert sich dadurch auf wenige Fotos.

Der Regen ist zum Glück nur auf wenigen Kilometern. Doch langt es, dass die Schuhe komplett Nass sind.

Nach einem langen Tag auf dem Rad (170 Kilometer/4000 Höhenmeter) fehlt nur noch eine gute Stärkung.

2 Gedanken zu „Eine Reihe traumhafter Pässe“

  1. Ihr seid ja grad im Training vom Club der Verrückten 😉 von daher ja ein Klacks!
    Vorallem mit 70km bergab

    ABER wieso fährst du die ganze Zeit mit Bananenschale auf dem Lenker??? ;-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.