Over the bones

Heute ist der Start erst um 10 Uhr. Das liegt daran, dass der Bainskloof Pass vorher für eine Radrennveranstaltung gesperrt ist. Also gemütlich ausschlafen. Nur bekommt man nicht ganz so viel Schlaf, wenn man gemütlich Abends zusammen sitzt bis Mitternacht. Alles halb so wild, es ist ja Urlaub und es waren trotzdem knapp 8 Stunden Schlaf.

Los geht es mit einer kleinen Stadtrundfahrt durch Tulbagh. Allerdings besteht dieser Ort nur aus zwei Straßen, aber die Häuser stammen aus dem 17ten Jahrhundert. Ich durfte selbst in einem dieser Häuser nächtigen. War durchaus Nostalgie.

Folgendes Schild wurde erst nachträglich angebracht. In 2017 gab es eine leichte Dürre, welche in 2018 nochmal deutlich heftiger war. Diverseste Ideen um Wasser zu sparen, wurden ins Leben gerufen.

Mir hat einfach der einprägsame Spruch “If it’s yellow let it smellow. If it’s brown let it down!” sehr gut gefallen.

Erneut mit einigem Gegenwind und Seitenwind geht es für Gruppe 1 & 2 gemeinsam zum Bainskloof Pass. Beim Bau der Straße wurden die Sklaven, welche umkamen gleich mit in die Straße eingebaut. Hier im Blog von Jan findet ihr die genauere Geschichtliche Beschreibung dazu: Quäldich Blog

Wie ich es hier schon einmal gesehen habe, wurde das Passschild nicht am höchsten Punkt errichtet, sondern etwas unterhalb mit einem Rastplatz kombiniert. So auch hier.

Die Abfahrt ist rasant. Nur wird sie etwas von dem verbeulten Straßenbelag gebremst.

Im Anschluss folgt eine der auf dieser Tour seltenen Kaffee Stopps. Zum Glück gibt es eine sehr feine Alternative mit Karotten und Ingwer.

Ab da an soll uns der Rückenwind bis zum Hotel blaßen. Außer einer Tempoverschärfung und Temperaturen bis fast 40 Grad spüre ich nichts.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die hohen Temperaturen von den diversen Bränden ausgehen ist eher gering. Dennoch kommen hier solche Feuer recht häufig vor. Ob vorsätzlich oder durch Unwissen ist unklar.

Trotz kurzer Etappe komme ich geschafft im Hotel an. Ein kühles Bier hilft die Isotone aufzufüllen.

Beim Abendessen wartet noch eine Überraschung auf uns. Wir bekommen unsere eigenen Tour of Cape Town T-Shirts.

Damit haben wir ein klasse Andenken an diese Reise.

Keine Sorge, damit ist die Tour noch nicht vorbei. Morgen geht es mit dem Rad zurück nach Kapstadt und am Sonntag dann das Rennen der Cape Town cycle Tour.

Beim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.