Gletscher in Sicht – Ein Tag in zwei Akten

Tag 4

Nachdem es Frühstück hier oben erst ab 7 Uhr gibt, können wir zur Abwechslung etwas länger schlafen. Fertig gesattelt tauchen wir dort auf um direkt im Anschluss los laufen zu können.

Das Unwetter von gestern Abend hat sich verzogen und wir können mit Sonnenschein starten.

Nach 500 Metern müssen wir uns entscheiden ob wir über den schöneren Weg auf dem Kamm entlang laufen und zwei Gipfel mitnehmen oder ob wir den Panorama Weg auf nahezu identischer Höhe am Hang entlang nehmen. Bis jetzt haben wir immer die im Buch angegebenen Zeiten benötigt. Damit es keine Hetzerei wird, nehmen wir die Hang Variante. Höhenmeter gibt es am Nachmittag noch ausreichend.

Der Weg zieht sich oberhalb von Piller entlang bis nach Wenns.

Am ersten Hof etwas oberhalb von Wenns haben die Besitzer eine kleinen Selfservice aufgebaut.

Wir wollen allerdings weiter, um den Bus in Wenns rechtzeitig zu erwischen.

Mehr als Rechtzeitig sind wir an der Haltestelle, sodass wir uns im Supermarkt neben an noch mit Leberkassemmeln und Getränken eindecken können. Zurück an der Bushaltestelle treffen wir ein anderes Pärchen, welche zeitgleich mit uns los gelaufen sind, aber die Kammvariante genommen haben. Hier war die Dauer für beide Varianten das erste Mal großzügig angegeben.

Bis Wenns

Mit dem Bus geht es 28 Kilometer hinter ins Pitztal nach Mittelberg. Von hier aus beginnt der zweite Teil des Tages. Der Aufstieg zur Braunschweiger Hütte. Mit uns kommen mehrere geführte Wandergruppen an, welche alle das selbe Ziel wie wir haben. Ein Zeichen dafür, dass wir gut in der Zeit liegen. Ist ja auch erst 13 Uhr. Diesmal klappt es auch einen unserer Rucksäcke der Materialseilbahn mit zu geben. Im anderen haben wir nur Wasser und unsere Regenjacken mit dabei. Ein ganz neues Gefühl des Wanderns. Richtig entspannend 🙂

Bald kommen wir zu einem enormen Wasserfall. Sehr laut und sehr beeindruckend welche Wassermengen den Berg hinunter rauschen.

Hinter uns kommen auch die geführten Wandergruppen. Liebevoll taufen wir sie Lemminge, da sie so schön in einer Reihe laufen.

Es wird richtig Alpin mit felsigem Weg.

Einige Höhenmeter weiter oben wird ersichtlich, welchen Ursprung die Wassermassen haben. Sie kommen direkt aus dem Gletscher.

Ein nettes Bänkchen lädt uns zum verweilen ein.

Um dem Ansturm der Lemminge auf der Hütte zuvor zu kommen, dauert unsere Pause keine Ewigkeit. Kurz darauf kommt die Hütte in Sicht.

Die Braunschweiger Hütte hat eine sehr schöne Lage. Das erste Kaltgetränk nehmen wir noch auf der Terrasse ein, doch es frischt auf. Auch zieht ein weiteres abendliches Gewitter auf, was unsere Entscheidung von heute morgen, den kürzeren Weg zu nehmen, im Nachhinein bekräftigt hat.

Zur Braunschweiger Hütte

Der erste gemütliche Hüttenabend kommt zustande mit zwei weiteren Pärchen, welche auch auf dem E5 und seinen Varianten unterwegs sind.

Um zwei Uhr werde ich mal wach. Aus dem Fenster sehe ich einen sehr schönen Sternenhimmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.