Der Club der Verrückten

Oder wie er in original Sprache heißt: Club des cinglés du Mont Ventoux.

In diesen Club kommt man, wenn man an einem Tag alle drei Auffahrten zum Mont Ventoux absolviert. Diverse Male wurde ich bereits als Verrückt bezeichnet, da muss man es doch irgendwann mal offiziell machen 😉 Auch ist dieses Vorhaben schon länger in meinem Kopf. Jetzt ist es endlich so weit es in die Tat umzusetzen.

Die Start / Stempelkarte haben wir gestern noch kurzfristig in Malaucène in einem Radbekleidungsladen direkt am Fuße des Mont Ventoux bekommen. Am einfachsten zu finden wenn man von oben runter fährt, dann kommt man automatisch dort hin. Trotzdem muss man sich noch kurz online registrieren, damit die Karte ausgestellt werden kann.

Hier der offizielle Link des Clubs: Club der Verrückten

Um 8:30 Uhr geht es am Hotel los. Nach 20 Minuten geht die offizielle Strecke los. Natürlich Berg auf.

Die erste Auffahrt ist von der Temperatur her noch angenehm. Auch die Beine machen schön mit.

In Bédoin holen wir uns erst den Stempel im Tourismus Büro und dann gibt es die erste Pause. Gestärkt geht wieder zurück auf den Mont Ventoux. Dieser Anstieg fordert am Meisten, da die Steigung zwischen 9-11 % liegt. Erst 6 Kilometer vor dem Gipfel, wo die Straße von Sault dazu kommt, wird es etwas flacher. Diesen Anstieg haben wir gestern bereits unter die Lupe genommen.

Kurz unterhalb des Gipfels lädt eine traumhafte Kulisse zu einer ausgedehnten Pause mit großer Portion Pasta ein.

Nun wartet noch der einfachste Anstieg von Sault auf uns. Bei der Abfahrt können wir die Strecke bereits begutachten. Der steilste Teil ist in dem Abschnitt wo die Strecken von Bedoin und Sault sich die Straße teilen.

In Sault noch kurz den Stempel holen und wieder Berg auf zum Gipfel. Ein letztes Mal. Die Beine sind schon schwerer und auch die Pasta macht sich bei mir bemerkbar. Der Wille ist stark genug.

In Malaucene gibt es noch den letzten Stempel. Nach 9:48 Stunden ist die Stecke bewältigt. Wenn man diese Herausforderung schafft, dann darf man sich ein passendes Finisher Trikot kaufen. Gibt es genau in dem Laden samt Stempel.

Jetzt ich offiziell Verrückt;-)

Abendessen gab es bei schöner Kulisse im Hotel.

Wo es uns morgen hin verschlägt ist noch nicht ganz klar, aber ein Quartierwechsel steht fest.

3 Gedanken zu „Der Club der Verrückten“

  1. Ich gratuliere euch zu euren Erfolgen, ihr verrückten Wahnsinnsradler
    Mich könnte maximal die Aussicht locken, aber nicht mit solchen Strapazen
    Weiterhin gutes Radeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.