Pünktlich zum Tour Auftakt

Dank der Passjagt auf Quäldich wird die Abschlusstour sehr spontan umgeplant. Somit fahren wir exact die Strecke wie vor zwei Jahren. Es wäre ein leichtes zu sagen man nimmt diesen Bericht (Letzter Tag von Freiburg nach Nizza) und der Eintrag ist fertig. Dafür ist aber doch zu viel passiert. Wer die Landschaftsbilder mit Sonne haben möchte, muss auf jeden Fall ausweichen. Davon gab es eher wenig. Die Straßen sind beim Start noch Nass und es gibt auch ein paar Tropfen.

Der Himmel lässt uns hoffen auf gutes Wetter.

Bis zum ersten Pass hat es so gut wie gar nicht getröpfelt. Man hätte die Tropfen fast schon suchen müssen.

Der umgeplante Teil hält für uns auch viele tolle Stellen bereit. Ich behaupte einfach mal, dass auf dem ursprünglichen Weg was gefehlt hätte.

Am Col de Bleine ist unser letztes Mittagsbuffet aufgebaut.

Zu dem Zeitpunkt haben wir die meisten Höhenmeter geschafft für den Tag. Über etwas gebuckel nehmen wir noch paar Pässe mit.

Kurz vor dem letzten Pass der Woche setzt Regen ein.

Es bleibt dieses Mal nicht nur bei paar Tropfen sondern es entwickeln sich richtige Sturzfluten mit Gewitter. Es ist so viel, dass wir uns in der Abfahrt eine Einkehr Möglichkeit suchen. Mit Tee, Tart und (Hand)Trockner versuchen wir uns aufzuwärmen und trocken zu bekommen.

Nach einiger Zeit lässt der Regen nach. Man könnte sogar behaupten, dass es aufgehört hat. Wir fahren weiter. Das Spritzwasser ist trotzdem noch da.

Ab und zu nieselt es mal mehr und mal weniger. Da wir eh Nass sind macht es nichts mehr aus. Und so haben wir ein perfektes Timing um zum Grand Depart zu kommen.

Nur wenige Minuten nach dem erreichen des Hotels kommen die Profis auf ihrer ersten Runde direkt bei uns vorbei.

Danach ist erst mal warm duschen angesagt. Einen Teil der Tour können wir im Tv verfolgen, bis sie nochmal vorbei ziehen und wie erneut an der Straße stehen.

Es ist echt ein Wahnsinn was dieser Tour Tross umfasst. Nicht nur was an unnötigen Autos mit fährt, sondern auch wie viele Leute bei uns im Hotel sind, welche die Tour unterstützen/ begleiten.

Nachdem die meisten noch eine Anschlussnacht gebucht haben, gibt es so was wie einen Abschlussabend, wo man sich nochmal über die tolle und zu schnell vergangene Woche unterhalten kann.

Nach dem Frühstück verabschieden sich die meisten. Nachdem mein Flug erst am Abend startet hab ich noch den ganzen Tag.

Im Radraum bemerke ich einen Platten bei meinem Hinterrad. Beim Versuch runter zu schalten um das Rad raus zu bekommen bewahrheitet sich meine Befürchtung. Der Schaltzug für hinten hat sich immer mehr im Schaltgriff aufgespleist und wäre vermutlich auch irgendwann gerissen. So hab ich diesen Defekt auch gleich noch mit behoben. Gut, dass so was in der Guideausrüstung mit dabei ist.

Nach Nizza möchte ich nicht unbedingt. Deshalb fahre ich mit einem anderen noch verbleibenden Teilnehmer zu einer anderen Stelle wo nochmal die Tour zu sehen ist.

Nicht nur Autos sind dabei. Auch eine Flugstaffel von fünf Helikoptern ist mit dabei.

So war es ein gemütlicher Ausklang der Woche und ein guter Einstieg für mich als Guide. Danke an alle Teilnehmer, die es mir leicht gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.